Allgemein

Meine Anleitungs- Videos

Die ersten Versuche

Ich glaube, es war im Sommer 2016, da begann ich Videos zu drehen von meinen Anleitungen. Also ich sage es gleich, ich hatte kein Problem damit, was ich zeigen wollte, auch das formulieren und deutlich sprechen war nicht schwierig.
Ich kämpfte mit der Technik. Wie halte ich mein Handy, wo sind meine Hände? Und wie verhindere ich, dass alles immer zusammen rutscht? Mein Handy, mit dem ich sonst nie Videos drehte, passte sich immer den Lichtverhältnissen an. Eine prima Sache, doch meine Videos, die auf einen Punkt gerichtet waren und eher statisch sein sollten, wurden durch das dauernd wechselnde Licht nicht gerade besser. Das waren meine Herausforderungen.
Nach all der Turnerei über den Couchtisch und mehreren Stürzen meines Handys wurden mir einige Dinge klar:
Ohne Stativ geht gar nichts
Besser wäre eine echte Kamera.

camera-2806129_1920

 

Die Technik kam zu mir

Im Lauf des Jahres bekam ich ein Stativ geschenkt, als ich einer Freundin half. Und gleich im neuen Jahr 2017 gab mir mein Sohn seine Kamera, als er seinen Urlaub beendet hatte. Die Technik hatte sich also verbessert, ich sondierte im Internet, wie man DIY- Videos drehte und ich fand bald heraus, wie ich es tun wollte. Ebenso sah ich mir Videos an vom Umgang mit einer passenden Schneide- Software.

Das wirklich schwierige bei den Häkel- Videos ist die Haltung. Also liegend und turnend war nun nicht mehr nötig, und mit dem Stativ konnte ich ganz in Ruhe den Punkt finden, an dem alles stattfindet. Häkeln nimmt nur ganz wenig Platz in Anspruch. Ein Quadratmeter oder auch nur ein Ausschnitt davon reicht schon.

Der Platz, an dem ich auch sonst sitze, bietet sich an.
Eine farblich passende Unterlage macht sich immer gut, also ein beiges Stück Stoff, wenn es farbig wird oder ein farbiges Papier, wenn ich etwas in weiß zeige. Selbst ohne Unterlage ist mein Tisch aus Holz durchaus geeignet.
Natürlich gleiten meine Hände auch mal aus dem Bild, ich schau entweder an der Kamera vorbei oder direkt hindurch, damit das nicht zu häufig passiert.

Meine Anleitung- Videos
So sehen meine Hände aus, wenn ich häkle

Mit den Videos ins web

Damit ich nicht den Überblick verliere, habe ich zunächst einige kleine Mandalas beschrieben und sie durchnummeriert. Zwischendurch habe ich auch ganz kurze Videos gemacht, in denen ich spezielle Maschen erkläre.
Das Bearbeiten meiner Werke war dann noch einmal eine große Herausforderung. Auch da wollte ich wieder viel lernen. Das tue ich immer noch. Mittlerweile macht es sogar Spaß, jedes Video noch etwas auszugestalten.

Und all das findest du auf meinem YouTube Kanal 

youtube-logo-png-transparent-background-download-3

 

Also, macht es wie ich, bleibt im Flow.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.